Irene Kiele – Wegezeichen

Zum 80. Geburtstag der Künstlerin

Eröffnung am 14. November 2022 – 18.00 Uhr im Oberlichtsaal der Stadtbibliothek Leipzig

Der Klang, 1999, 54 x 42 cm, Eitempera und Öl auf Leinwand (Foto: Dieter Kluge)

Irene Kieles Gemälde faszinieren durch ihre Ausstrahlung. Das Geometrisch-Konstruktive der gefügten und gebauten Bilder wirkt wie eine abstrakte Lichtarchitektur. Sie spannt farbige Flächen über den Abgrund, beantwortet Fläche mit Fläche. Dabei wird immer die Balance zwischen Harmonie – Disharmonie, Spannung – Lösung, Rhythmik – Ruhe gehalten. Es sind leise Bilder, die Widerstand bestärken und zum Neuleben ermuntern. Behutsam öffnet Irene Kiele das Sichtbare und lässt die Bilder in sorgsamer Ausführung langsam wachsen. 

Irene Kiele nahm 1970 das Studium an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst auf und gehörte zu einem der Jahrgänge, die mit Wolfgang Mattheuer, Werner Türke und Bernhard Heisig konfrontiert wurden. Aber sie geriet nicht in deren Sog, sondern ging, untypisch für Ort und Zeit, in Auseinandersetzung mit der klassischen Moderne ihren eigenen Weg.

Die Ausstellung ist dem Werk dieser außergewöhnlichen Leipziger Künstlerin anlässlich ihres 80. Geburtstages gewidmet.